Resonanzen von Leser*innen

Viele Emails erreichen uns von Leser*innen. Danke dafür.

Manche wenden sich direkt mit einem „du“ an Heike als Autorin, einige wenden sich an das ganze Buchteam, andere schreiben etwas allgemeiner. Wir belassen es im O-Ton und möchten diese Ausschnitte aus Emails an uns mit euch teilen.

„Es fühlt sich für mich gar nicht an, als würde ich ein Buch lesen, viel eher wie ein Gespräch. Das gefällt mir.“ (Tanja)

„Die Texte bewegen sich tief in mir, auch die visuellen Eindrücke wirken noch auf mich. Wow. Ich fühle mich zugleich tief erkannt und durchge­schüttelt, konnte so viel finden in diesen Zeilen. Erst eben habe ich die letzten Seiten gelesen und kann mein Erleben gar nicht recht benennen, neben diesem doch recht flachen Wort "wow" (das ich zutiefst meine!), nur sagen: Ich wünsche uns Menschen, dass sehr viele von uns dieses Buch in uns wirken lassen werden.“ (Luka)

„Das Buch ist wunderbar…
Es löst ja schon durch diese Art des Indiewelt­bringens Irrita­tionen, Verunsi­che­rungen, „ja wie denn jetzt?“ etc. aus. Bin gespannt wie es weitergeht. Und ja, ich hab so eine Ahnung, da ist auch viel Heraus­for­derung, Verunsi­cherung, Widerstand meiner festge­ba­ckenen Strukturen, kurz: auch viel Arbeit für mich drin.“
(Tom Geilich)

„Es ist ein Buch, das sich nicht lesen lässt, wie andere Bücher, sondern jede muss sich selbst mit ins Spiel bringen.“ (Grit Fröhlich)

„Die Kombination aus Heikes Texten und Sibylles Bildern finde ich einfach inspirierend, passend, sich ergänzend, verbindend ....

Die Art, wie Heike schreibt, empfinde ich so, wie sie es beabsichtigt: ohne belehrend zu sein, auf Augenhöhe mit den Leser*innen, einfach auspro­bieren, auf die innere Stimme, die Impulse hören. Was für eine Bereicherung.“ (Heidi Scheer)