Informa­tionen für (Buch-)Händler*innen

Liebe interes­sierte (Buch-)Händler*innen,
wir freuen uns über das Interesse an „Wenn wir wieder wahrnehmen“. Es ist ein Buch, bei dem einiges anders ist als bei herkömm­lichen Büchern:

  • ein Sach-Spür-Geschichtenbuch mit Kunst
  • Cradle-to-Cradle gedruckt, ohne Müll und Abwasser
  • kein CopyRight, sondern eine Creative Commons Lizenz
  • kein fester, sondern ein flexibler Preis, damit alle beitragen können soviel ihnen möglich ist
  • keine ISBN-Nummmer

 

Für deine/Ihre Orientierung haben wir auf dieser Seite und hier als PDF nützliche Informa­tionen zusammen­ge­stellt, wie das Buch auch bei dir/Ihnen in den Laden gelangen kann.

Warum das alles?

Weil im Buch beschrieben wird, wie umfassend der Wandel sein muss, wenn wir die derzeitigen Krisen der Menschheit ernst nehmen. Es ist ein System­wandel, der in allen Details unseres Alltags spürbar wird. Und das bedeutet, dass wir vieles hinter­fragen und umlernen dürfen, was uns der-zeit selbst­ver­ständlich und alterna­tivlos erscheint – zum Beispiel die Logik der Marktwirt­schaft.

Wir dachten erst, dass es keine (Buch)läden geben wird, die bereit sind, sich auf solch ungewöhnliche Wege einzulassen und verschicken das Buch selbst. Nun erleben wir ein überra­schend großes Interesse und bekommen Anfragen von Läden, das Buch in Kommission zu nehmen. Wie schön!

Um das erste Missver­ständnis gleich zu vermeiden: Wir haben nichts gegen den Buchhandel – ganz im Gegenteil. Wir haben auf eine ISBN-Nummer verzichtet, um auf keinen Fall bei Amazon gelistet zu werden. Wir wollen vermeiden, dass der Verkauf dieses Buches ausbeu­te­rische Strukturen unterstützt.

Nun sind wir dabei, Wege zu erfinden, wie das Buch auch über den (Buch)Handel an seine Leser*innen gelangen kann. Dabei ist uns wichtig, dass der flexible Preis1 (Sockel­beitrag 14€, Richtwert 38€, nach oben offen) erhalten bleibt, sodass sich jede*r das Buch „leisten“ kann.

Hier ein paar Beispiele für Absprachen mit Läden, die Bücher bereits bei sich ausliegen haben:

  1. Die Kund*innen bezahlen ihren Wunschpreis bar vor Ort. Wir vereinbaren mit dem Laden einen Prozentsatz, der beim Laden bleibt, der Rest wird vom Laden an uns überwiesen.
  2. Die Kund*innen nehmen es mit und überweisen an uns. Mit diesen Optionen:
    • Der Laden hat mit der finanziellen Abwicklung nichts zu tun, verzichtet auf Einnahmen und unterstützt so unser Projekt.
    • Der Laden behält einen vereinbarten Betrag ein, der direkt von der Kund*in entrichtet und vom Überweisungsbetrag an uns abgezogen wird.

Und wir sind bereit, mit Ihnen/Dir noch ganz andere Modalitäten zu finden.

Wir freuen uns, wenn das Buch in die Läden kommt und erwarten Ihre/Deine Email!

1 Da auch wir der Buchpreis­bindung unterliegen, gilt formell: Der Sockel­beitrag ist der feste Buchpreis. Jeder Euro darüber hinaus wird als Spende an das Projekt bzw. den heraus­ge­benden Verein Ideen hoch drei e.V. verbucht und ausgewiesen. Die Beleger­stellung übernehmen wir.